Spielentscheidend – der Staat als M&A-Akteur

Die Rolle des Staates auf dem Markt für Fusionen und Übernahmen (M&A-Markt) wurde bisher meist auf regulatorische Aufgaben reduziert. Der Verkauf der General-Motors-Tochter Opel im Jahr 2008/9 hat deutlich gemacht, dass der Staat durchaus verschiedene Rollen einnehmen kann.

Zahlreiche Aktivitäten von Staatsfonds und staatliche Interventionen auf dem M&A-Markt während der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen, dass es notwendig ist, die Wahrnehmung des Staates neu zu beurteilen. Seine Reduzierung auf die alleinige Rolle als Regulator scheint zu kurz gegriffen, denn der Staat agiert zunehmend spielentscheidend als Finanzinvestor. Hieraus lassen sich wichtige Erkenntnisse und Empfehlungen zu den Schnittstellen zwischen Wirtschaft und Politik ableiten.

Der komplette Artikel wurde verfasst von:

  • Sven Kunisch/Caspar Wahler/Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
    Lehrstuhl für Strategisches Management, Universität St. Gallen

Download des Artikelspdf538.66 kB

EY refers to one or more of the member firms of Ernst & Young Global Limited (EYG), a UK private company limited by guarantee. EYG is the principal governance entity of the global EY organization and does not provide any service to clients. Services are provided by EYG member firms. Each of EYG and its member firms is a separate legal entity and has no liability for another such entity's acts or omissions. Certain content on this site may have been prepared by one or more EYG member firms